Erste Schritte. Von Anfängern für Anfänger

Was ist ein Rollenspiel? Warum Foren-Rollenspiel? Wie kann ich mit machen? Was ist mit der "alten" Amarthan passiert? Wer kann hier aller mitmachen? Viele dieser und ähnlicher Fragen werden hier beantwortet. Hier könnt ihr auch über kleine Helferlein sprechen. Tipps geben wie man bestimmte Situationen vielleicht meistern könnte und auch nur Tricks bekannt geben um ein "besseres" RP umsetzen zu können.
Benutzeravatar
Wijana
Beiträge: 10
Registriert: 27. Jul 2020, 09:34

Erste Schritte. Von Anfängern für Anfänger

Beitrag von Wijana »

Erste Schritte im Rollenspiel in der Welt von Herr der Ringe Online. Von Anfängern für Anfänger.

Ihr interessiert euch für Rollenspiel in der Welt von Mittelerde? Fein, dann mal los.

Erste Frage: Welche Rasse, welches Geschlecht und dann sehr wichtig: Wie heiße ich? Sucht euch einen Namen, den man leicht schreiben kann oder einfach Abkürzen kann. Ihr werde ihn ständig lesen, also vielleicht dreimal überlegen, anstatt spontan zu agieren.

Dann müsst ihr euch wohl oder übel durch den Prolog prügeln. Keine Sorge, geht ziemlich schnell und leicht von der Hand. Kleiner Tipp und vielleicht für einen RP Char von Interesse und von mir bevorzugt: Klasse Schurken. Unbemerktes eilen zu dem RP Ort möglich oder auch wieder schnelles entfernen von diesen. Dank Klassenfähigkeit: Schleichen. Beispiel: *Max taucht in der nächsten Menschtraube unter und wird nicht mehr gesehen*. Im RP selbst nutze ich keine Klassenfähigkeiten. Ausnahme vielleicht ein Lagerfeuer eines Jägers. Bleibt aber schlussendlich jeden selber überlassen und ist bei den RP Leuten, mit denen ich zutun habe nicht von Belang.

Also ihr habt es in die offene Welt geschafft. Ihr könnt euch jetzt gerne als Rollenspieler kennzeichnen und die Schrift über euren Kopf weiß einfärben. Befehl: /rs ein in das Chatfenster eingeben.

Wie unterhalten wir uns im RP? Ihr gebt einfach im Sagenchat das ein was ihr euren Charakter sagen lassen wollt. Möchtet ihr eine Handlung da stellen, kennzeichne ich es mit „*“! Beispiel: *Max setzt sich langsam auf die Mauer*. Um dieses Beispiel direkt zu nutzen könnt ihr euren Char in diesen Fall wirklich sitzen lassen. Dazu gibt es im Spiel Emotes. Hier zum Beispiel gebt ihr /sitzen ein. Dann erscheint im Chat: Max setzt sich hin. Sollte euch der vorgefertigte Text nicht gefallen könnt ihr auch folgendes eingeben: /sitzen setzt sich in den Schneidersitz. Beachtet bitte, dass Spiel startet immer mit euren Namen. Max setzt sich hin. Max macht einen Handstand ect. Persönliche Meinung: Ich nutze sehr wenige Emotes, in dem mein Char dann auch tatsächlich etwas macht. Ausgedachte Aktionen finde ich schöner und vielseitiger. Aber auch hier bleibt es jeden selbst überlassen.

Jetzt möchte ich noch etwas von meiner Schreibweise berichten. Also normales Sagen ist schon klar. Aber wenn ich etwas rufen möchte oder ein Wort betone schreibe ich es am liebsten so: *ruft laut* Sehr geehrte Schankmaid bitte bringt mir und meine _Freunden_ noch eine Runde Bier. An diesen Satz kann man noch einen Gesichtsausdruck anhängen. Zum Beispiel *lächelt freundlich*

Lasst euch zu Beginn nicht abschrecken, wir haben alle mal angefangen. Was ich euch aber an Herz legen möchte. Gebt euren Gegenüber genug Zeit zum Reagieren. Meist findet eine Art Wechsel statt. Du sagst was, wartest, er sagt etwas usw. Ist nicht die Regel aber häufig der Fall. Versuch deine Wortwahl ebenfalls etwas anzupassen. Was ich schwierig finde sind moderne Worte, wie zum Beispiel Okay, cool usw. Mittelerde orientiert sich eher am Mittelalter, was nicht bedeutet das man jetzt geschwollen und altertümlich sprechen sollte. Außer du möchtest es gerne. Dann bitte! Groß- und Kleinschreibung wird auch sehr gerne gesehen!

Ein letzter Tipp: Ihr müsst kurz von der Tastatur verschwinden dann schreibt es euren Gegenüber gerne. Außerhalb des Charakters schreibe ich es so: ((kurz afk)) Die Doppelklammer zeigt an, dass ihr nicht im Charakter formuliert und ist gängig so.

Soweit so gut. Nächster Schritt wäre eine Charakter-Geschichte. Tut euch selbst den gefallen und spielt keinen Helden. Auch wenn euch das Thema noch so sehr reizt. Wählt zu Beginn eine uninteressante Geschichte oder Herkunft und macht euch erstmal mit den anderen Rollenspielern vertraut. Was nicht ist kann noch werden. Vielleicht entwickelt sich die Geschichte von allein. Meine Meinung und natürlich nicht in Stein gemeißelt.

Viel Spaß!
Bild

Benutzeravatar
Eoddren
Administrator
Beiträge: 39
Registriert: 26. Jan 2012, 10:13
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Erste Schritte. Von Anfängern für Anfänger

Beitrag von Eoddren »

Als Anfängertip möchte ich noch das Thema Konsequenz ansprechen.

Im Grunde ist es vollkommen egal, wie euer Charakter aufgebaut ist und welche Hintergrundgeschichte er hat. Meine Meinung hierzu findet ihr unter "Building" (No Drama Lama)
So oder so sollte man seinem Charakter und seiner Geschichte jedoch treu und konsequent bleiben. Denn das macht im Endeffekt ein solides Rollenspiel aus und ermöglicht dem Gegenüber auch sich auf deinen Charakter einzustellen.
Bedeutet, achtet darauf, dass ihr euren Charakter so gut wie immer so handeln lässt, dass es für den Charakter sinnig erscheint und auch in die Rahmenbedingungen der Umwelt passen. Der edle Ritter, Ehrenmann, würde wohl kaum auf jemanden, der schon am Boden liegt, nochmals hintreten. Die hochnäsige Elbe mit noblen Hintergrund wird sich wohl kaum in die tiefste Spelunke setzen und mit zwielichtigen Gestalten um die Wette saufen, usw.
Doch sag niemals nie. Natürlich gibt es auch legitime Situationen, in denen der edle Ritter vielleicht doch noch einmal nachtritt. Aber sie sind eher die Ausnahme, als die Regel.

Neben den Aktionen des Charakters bedeutet konsequent zu spielen auch, dass man sich über die Umweltkonsequenzen bewusst ist und diese seinen Charakter kurz-, mittel- und langfristig erleben lässt.

Wenn ich also in einer Stadt mit Stadtwache, mitten am Marktplatz, unter dutzenden Zeugen, jemanden mein Messer in die Rippen steh, darf es mich nicht verwundern, wenn ich a) festgenommen werde und b) unter Umständen auch vor einem Gericht lande bzw. im Gefängnis. Oder im schlimmsten Fall, sich an mir gerächt wird auf ähnliche Art und Weise.

Aber genau diese Konsequenzen sind es, die auch irgendwie den Spaß bringen im Rollenspiel. Einfach auf die Handlungen eurer Mitspieler eingehen bzw. die Mitspieler interagieren lassen - dadurch entwickelt sich oftmals eine Geschichte von selbst und auch euer Charakter kann sich dadurch fast von selbst weiterentwickeln.
Bild

Antworten